Zinserträge richtig versteuern

Um Ihnen dauerhaft attraktive Sparzinsen anbieten zu können, haben wir auf eine  Niederlassung in Österreich verzichtet. Das bedeutet, Ihr MoneYou Konto wird bei ABN AMRO in den Niederlanden geführt. Aus diesem Grund dürfen Zinserträge von uns nicht an das österreichische Finanzamt abgeführt werden. Das Versteuern von Zinserträgen ist jedoch denkbar einfach. Informieren Sie Ihren Steuerberater über die zusätzlichen Erträge, oder folgen Sie der Erklärung im folgenden Abschnitt.

Automatische Information über Zinserträge

Wir erstellen für Sie zu Beginn des Jahres automatisch eine Jahresübersicht, die Sie auf Ihrer persönlichen Seite downloaden können. In der Jahresübersicht sind Ihre Zinserträge angeführt, die Sie in Ihrer Steuererklärung angeben müssen. Der anwendbare Steuersatz für Zinseinkünfte bei MoneYou beträgt in Österreich 25%. Die Erhöhung des Kapitalertragsteuersatzes auf 27,5% gilt nicht für Zinsen auf ein Bankkonto.

Sie verwenden die Einkommenssteuererklärung?

Um die Einkommensteuererklärung einzureichen, müssen Sie lediglich eine Zahl (Zinserträge) in die Beilage zur Einkommensteuererklärung (Formular E1kv) eintragen.

Tagesgeldkonto eröffnen Formular E1kv auswählen
Gehen Sie einfach auf FinanzOnline und melden Sie sich an. Wählen Sie das Formular "E1kv Beilage zur Einkommenssteuererklärung E1 für Einkünfte aus Kapitalvermögen" für das entsprechende Jahr aus.
Tagesgeldkonto eröffnen
    Zinserträge eintragen
    Geben Sie Ihre Brutto-Zinserträge (zu finden in der Jahresübersicht) im Feld Nr. 861 „Zinsen aus Geldeinlagen und sonstigen Forderungen bei Kreditinstituten / Ausländische Kapitaleinkünfte“ ein. Reichen Sie die Beilage zusammen mit Ihrer herkömmlichen Einkommensteuerklärung (E1) ein.

    Sie verwenden die ArbeitnehmerInnenveranlagung?

    Wenn Sie bisher die Arbeitnehmerveranlagung durchgeführt haben, benötigen Sie einen Erklärungswechsel zur Einkommensteuererklärung, um Ihre Zinserträge einreichen zu können. Dies ist eine reine Formalität, für die keine Genehmigung notwendig ist. Sie können den Wechsel selbst mit wenigen Klicks vornehmen.

    Tagesgeldkonto eröffnen
    Erklärungswechsel durchführen
    Gehen Sie auf FinanzOnline und melden Sie sich an. Klicken Sie im Menü auf "Eingaben > Anträge > Erklärungswechsel". Wählen Sie “Wechsel zur Einkommenssteuererklärung“ und bestätigen Sie die Eingabe. Sie erhalten nun sofort die Bestätigung über den erfolgreichen Erklärungswechsel. Gut zu wissen: Sämtliche Posten, die Sie bisher zur Minderung Ihr Einkünfte eingereicht haben (z.B. Werbungskosten, Sonderausgaben, Absetzbeträge, etc), können Sie weiterhin im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend machen.
    Tagesgeldkonto eröffnen Formular E1kv auswählen
    Wählen Sie das Formular "E1kv Beilage zur Einkommenssteuererklärung E1 für Einkünfte aus Kapitalvermögen" für das jeweilige Jahr aus.
    Tagesgeldkonto eröffnen Zinserträge eintragen
    Geben Sie Ihre Brutto-Zinserträge (zu finden in der Jahresübersicht) im Feld Nr. 861 „Zinsen aus Geldeinlagen und sonstigen Forderungen bei Kreditinstituten / Ausländische Kapitaleinkünfte“ ein. Reichen Sie die Beilage zusammen mit der Einkommensteuerklärung (E1) ein.

    Hinweis
    Die Frist für die elektronische Einreichung der Einkommensteuererklärung ist der 30. Juni des Folgejahres. Einkünfte aus Kapitalerträgen führen zu keinen Vorauszahlungen der Einkommenssteuer. In der Praxis kann es aus technischen Gründen in FinanzOnline vorkommen, dass zunächst fälschlicherweise eine Vorauszahlung zugestellt wird. Sollte dies der Fall sein, erhalten Sie jedoch gleich im Anschluss einen zweiten korrigierten Bescheid.

    TIPP: Ergibt sich aufgrund des allgemeinen Tarifes eine geringere Steuer als die sich aus dem 25%igen Steuersatz ergebende Steuer, kann die Steuerbelastung durch den Antrag auf Regelbesteuerung auf die tarifliche Steuer reduziert werden. Diese Option kann in der Einkommensteuererklärung unter Punkt 8.1 beantragt werden. Ob ein solcher Antrag steuerlich sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem steuerrechtlichen Berater klären. 

    Es besteht eine Freigrenze für geringfügige Einkünfte aus Kapitalvermögen. Eine Veranlagungspflicht ist demnach nicht gegeben, wenn die Einkünfte aus Kapitalvermögen, für die kein Kapitalertragssteuer-Abzug erfolgt ist, insgesamt nicht mehr als EUR 22 pro Kalenderjahr betragen.

    Meldung gemäß aktuellem EU-Standard

    Die ABN AMRO ist laut EU-Richtlinie 2003/48/EG dazu verpflichtet, die niederländischen Steuerbehörden einmal jährlich über Ihre Kapitalerträge zu informieren. Die Meldung der Daten erfolgt nur in gesetzlichem Ausmaß. Im Unterschied zu einer österreichischen Bank, leiten die niederländischen Steuerbehörden diese Daten im Rahmen der Vorschriften an die österreichischen Steuerbehörden weiter.

    Kundenservice

    Schließen

    Log in